03. Mai 2018 | News

Prof. Dr. Jan Bernd Nordemann in internationalem Team, das den Effekt des industriellen 3D-Drucks auf das geistige Eigentum untersucht

Im April 2018 wurde von der Europäischen Kommission ein Projekt zur Erforschung der Auswirkungen geistigen Eigentums auf die Entwicklung des industriellen 3D-Druckens an das Zentrum für geistiges Eigentum (CIPPM) der Universität Bournemouth, Vereinigtes Königreich, vergeben.

BOEHMERT & BOEHMERT-Partner Prof. Dr. Jan Bernd Nordemann ist Mitglied der internationalen Expertengruppe aus Wissenschaft und Wirtschaft, die das Projekt unter der Leitung von CISP-Direktorin Prof. Dr. Dinusha Mendis in den nächsten elf Monaten vorantreiben wird.

Ziel des Projekts ist es, einen Überblick über die bisherigen und aktuellen industriellen Anwendungen des 3D-Drucks, auch genannt  Additive Manufacturing (AM), in ausgewählten Sektoren zu geben. Gleichzeitig sollen mögliche Herausforderungen und Probleme aufgezeigt werden, die einer Klärung bedürfen. Im Wesentlichen zielt die Studie darauf ab, ein klares Bild des Rahmens für geistiges Eigentum zu geben, der die Wettbewerbsfähigkeit des 3D-Druck-Sektors in Europa verbessern könnte.

Das Centre for Intellectual Property Policy & Management (CIPPM) ist Teil der Fakultät für Medien und Kommunikation an der Universität Bournemouth, Vereinigtes Königreich. Es wurde im Jahr 2000 gegründet.

Weitere Informationen finden Sie hier.