14. Jul 2016 | News

Urteil gegen Check24 schafft Rechtssicherheit für den Online-Vertrieb von Versicherungsprodukten.

Das von den BOEHMERT & BOEHMERT-Partnern Prof. Dr. Jan Bernd Nordemann und Dr. Stanislaus Jaworski für den Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstrittene Urteil im Prozess gegen Check24 schafft Rechtssicherheit in Bezug auf zuvor ungeklärte Fragen des Versicherungsvermittlungsrechts und stärkt zugleich die Verbraucherrechte. Das Landgericht München I hat in dem am 13. Juli 2016 verkündeten Urteil deutlich gemacht, dass Check24 den Verbraucher beim Erstkontakt aktiv über seine Maklerfunktion informieren muss. Ferner stellte die Kammer klar, dass Befragungs- und Beratungspflichten des Versicherungsvertragsgesetzes grundsätzlich für alle Makler gelten – gleich ob diese offline oder online agieren. Diese Befragungs- und Beratungspflichten würden nach Auffassung des Gerichts aber von Check24 nicht ausreichend erfüllt. Mit dem Urteil wurden vom Landgericht München I zahlreiche bisher unentschiedene und stark umstrittene Fragen des Versicherungsvertriebsrechts entschieden, die für sämtliche online tätige Versicherungsmakler relevant sind. Somit ist auch die in Deutschland stark wachsende InsurTech-Branche, die zu weiten Teilen auf weitgehend digitalisierte Maklermodelle setzt, von dem Urteil unmittelbar betroffen.